Der große Berufe-Check der Fitnessbranche

Der dibdib-Berufe-Check betrachtet Arbeitslosenzahlen, gemeldete Arbeitsstellen sowie sozialversicherungspflichtige Beschäftigung im Freistaat Sachsen sowie speziell in Dresden. Die statistischen Angaben beziehen sich auf den Zeitraum 2018. Aktuelle Daten aus dem Arbeitsmarktmonitor sowie Angaben zu Löhnen/Gehältern runden die Übersicht ab.

Betrachtet werden Berufe aus den Teilbereichen:

  • Sport-, Fitnesskaufleute, Sportmanager
  • Berufe in der Physiotherapie
  • Trainer/innen - Fitness und Gymnastik

Arbeitslosigkeit Sachsen

Im Jahr 2018 waren im Durchschnitt 311 Frauen und Männer aus der Fitnessbranche arbeitslos gemeldet. Fünf Jahre zuvor waren es noch 555 Arbeitslose. In den letzten fünf Jahren hat sich die Arbeitslosigkeit in Berufen der Fitnessbranche nahezu halbiert.

In Dresden waren 2018 im Schnitt 60 Arbeitslose registriert und 2013 betrug die Arbeitslosenzahl 94 Frauen und Männer.

Freie Arbeitsstellen

386 freie Arbeitsstellen in der Fitnessbranche waren im Jahresdurchschnitt 2018 bei den sächsischen Arbeitsagenturen und Jobcentern registriert. Fünf Jahre zuvor lag die Zahl der freien Arbeitsstellen bei nur 258 Angeboten.

Im Vergleich zum Jahr 2013 ist die Zahl der freien Stellenangebote um knapp 50 Prozent angestiegen.

In Dresden waren im Jahresdurchschnitt 2018 insgesamt 35 Stellen für die Fitnessbranche gemeldet und fünf Jahre zuvor waren es nur 19 Angebote.

Die Anzahl für die einzelnen Berufe ist der folgenden Übersicht zu entnehmen (zum Vergrößern anklicken):

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung

Zuletzt (Stichtag 30.06.2018) waren in der Fitnessbranche 11.403 Frauen und Männer sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Fünf Jahre zuvor waren es erst 10.102 Beschäftigte.

Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der Fitnessbranche ist in den letzten fünf Jahren um knapp 13 Prozent angestiegen. 

Auf Dresden entfielen zuletzt 1.493 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in der Fitnessbranche. Fünf Jahre zuvor waren es nur 1.279 Beschäftigte.

Die Anzahl für die einzelnen Berufe ist der folgenden Übersicht zu entnehmen (zum Vergrößern anklicken):  

Fazit

Der Arbeitsmarkt in der Fitnessbranche entwickelt sich positiv. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Frauen und Männer ist angestiegen, die Zahl der Arbeitslosen ist rückläufig und es gibt mehr freie Stellen als noch vor ein paar Jahren.

Auszüge aus dem Arbeitsmarktmonitor der BA

Sport-, Fitnesskaufleute, Sportmanager: Knapp 29 Prozent arbeiten in Teilzeit und reichlich 71 Prozent sind Vollzeitbeschäftigte. Der Frauenanteil liegt bei rund 43 Prozent. Knapp 70 der Beschäftigten sind jünger als 35 Jahre.

Berufe in der Physiotherapie: Rund 58 Prozent der Beschäftigten arbeitet in Teilzeit. Außerdem machen den größten Teil der Beschäftigten Frauen aus, die mit 84 Prozent Anteil die Physiotherapie-Branche dominieren. Knapp 64 Prozent der Beschäftigten sind im Alter zwischen 25 und 44 Jahre.

Trainer – Fitness und Gymnastik: Frauen und Männer sind hier zu gleichen Teilen beschäftigt. Der Anteil von Teilzeitbeschäftigten liegt bei 47 Prozent. Die Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen macht mit 40 Prozent den größten Anteil der Beschäftigten aus.

Auszüge aus dem Entgeltatlas der BA

Was kann man als Physiotherapeut in Sachsen verdienen?

Berufe in der Physiotherapie haben in Sachsen einen Medianlohn von reichlich 1.800,- Euro brutto monatlich für Vollzeitbeschäftigte.

Medianlohn: Ein Median bildet nicht den Durchschnitt ab, sondern vielmehr genau die Mitte, was eine realistischere Aussage zulässt, da Ausprägungsspitzen – sowohl nach oben als auch nach unten – weniger das Gesamtergebnis beeinflussen.  

Verdienst auf Bundesebene von Fitnesskaufleuten und –trainern:

Auf Bundesebene haben Sport- und Fitnesskaufleute einen Medianlohn von rund 2.000,- Euro brutto monatlich. Gleiches gilt für Fitness- und Gymnastiktrainer.